auf die matte

Schon mal etwas vom TuS Hermannsburg gehört? Nein, ich vorher auch nicht. Dabei mischen dessen Judoka in der ersten Bundesliga mit, der höchsten Judo Klasse der Frauen.  In dem kleinen Ort nahe Celle kommen Sportlerinnen aus ganz Norddeutschland und sogar Holland zu einer erfolgreichen Mannschaft zusammen.

Sie landen krachend auf der Matte, wenn ihre Gegnerin zum „Seoi-Nage“ ansetzt und sie über die Schulter hinweg schleudern. Ihre Gesichter werden beim „Katame Waza“ vom Bein der Gegnerin auf den Boden gepresst bis ihnen die Luft weg bleibt. Es sind toughe junge Frauen, die austeilen und einstecken können.

Ich durfte die Sportlerinnen beim Training mit der Kamera beobachten. Ihr Trainer Dieter Wermuth, ein Judo Urgestein, gibt während der Übungen ganz dezent Techniktipps, sorgt vor allem für eine gute Motivation der Judoka. Den Ehrgeiz bringen die Sportlerinnen schon von allein mit. „Es reizt mich auf die Matte zu gehen, dem Gegner gegenüber zu stehen. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl. Dann kann ich zeigen, was das Training gebracht hat“, sagt die 23 jährige Viktoria König.

Den Judo-Ladies kann man nur das entgegen bringen, was sie ihren Gegenern vor und nach dem Kampf zollen: einen gehörigen Respekt mit einer tiefen Verbeugung.

Titelbild der Reportage Judo_Cover: